Das Westfälische Blatt über "Anatevka" :

 

"Anatevka": Umjubelter Höhepunkt des Festivals

Ensemble des Marler Gymnasiums spielte begeisternd

Das kleine Dörfchen "Anatevka" ganz tief in der russischen Provinz hatte vielhundertfachen jugendlichen Besuch. Samstag abend nahm das Ensemble der "Oper am GiL" vom Gymnasium Loekamp in Marl die große Zuhörergemeinde der Stadthalle mit auf die Reise zu seinen jüdischen Bewohnern, die in tiefer Armut lebten.

Bereits zum 8. Mal führten Schüler und "Ehemalige" unter der Leitung von Ise Schönberg das bekannte amerikanische Musical auf. Um es vorweg zu sagen: die Aufführung war begeisternd, und das Publikum hielt es nicht mehr auf den Plätzen. Szenenapplaus und minutenlange Ovationen rissen die jungen Mimen und Sänger zu einer Leistung hin, die den Rahmen einer Schulaufführung sprengte. Kritiker und Festivalteilnehmer waren der Meinung: Das war der bisherige Höhepunkt der Bundesbegegnung in Gütersloh. "Waren das denn wirklich noch Schüler, die hier sangen, spielten und musizierten?", fragten sich viele Zuhörer ungläubig. Manche festen Ensembles an Stadttheatern könnten sich von der jugendlichfrischen Auslegung dieses sozialkritischen Stoffes einiges abschauen. Diese Meinung vertrat wohl auch Güterslohs Kultur Mäzänin Dr. Karin Zinkann, die spontan "Spielmann" Ingo Hirsekorn aufsuchte, und ein längeres Gespräch mit ihm führte.

Westfälisches Blatt, 01.06.1986


zurück