Die Marler Zeitung kündigt "GODSPELL" an:

 

Broadway-Show im TM

OPER AM GIL: Hundert Jugendliche proben für das neue Musical "Godspell"

Seit Dienstag verwandelt sich das Theater Marl für die Oper am GiL wieder in eine große Musicalbühne. Knapp ein Jahr lang haben die Schüler des Loekamp-Gymnasiums intensiv gearbeitet, damit das neue Stück "Godspell" vor dem Publikum bestehen kann.

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen der Oper am GiL für das neue Stück "Godspell". Das Foto zeigt die Schüler Carsten Kuschnerus und Christoph Stratmann beim Song "Dann hat sich´s gelohnt".

Die Proben für die Premiere am Samstag laufen derzeit auf Hochtouren. Für die Regie konnte man zum zweiten Mal Michael Seewald, Leiter der Abteilung "Szenisches Spiel" an der Essener Folkwang-Musikschule, gewinnen. "Damit setzen wir die Tradition fort, für die theaterpädagogische Arbeit professionelle Regisseure zu gewinnen", freut sich Gerd Beckmann, Leiter der Oper am GiL.

Mit dem Musical "Godspell" setzt das Ensemble auf ein Broadway-Musical der frühen 70-er Jahre, das die letzten Tage im Leben Jesu Christi zum Inhalt hat. "Als Grundlage dient das Matthäus-Evangelium", so Beckmann. Den Text und die Musik schrieb 1971 Stephen Schwartz, der dafür unter anderem zwei Grammys erhielt.

Für die Oper am GiL hat Regisseur Seewald eine aktualisierte Fassung entwickelt. Er löst sich dabei von der albernen Blumenkind-Ästhetik und versucht, grundlegende Glaubensfragen in ihrer Zeitlosigkeit deutlich werden zu lassen, Zuschauern Hoffnung zu vermitteln. Nach der bisherigen Zusammenarbeit mit den AV-Ausbildungswerkstätten und dem Schacht 8 hat die Oper am GiL mit dem Jugendchor der Friedenskirche einen neuen Partner gefunden. So werden die Jugendlichen als Backstage-Sänger aus dem "Off" den Chor der Oper verstärken. Das Ensemble wächst damit auf knapp hundert Mitwirkende. Bis dahin werden noch zahlreiche Scheinwerfer sowie Mikrofone und Lautsprecher installiert - bereits jetzt durchziehen hunderte Meter Kabel für die Licht und Tontechnik Zuschauerraum und Bühne. Dafür, dass bei der Premiere alles funktioniert, sorgt das Ensemble gemeinsam mit Reiner Märker, dem technischen Leiter des Theaters.

Es gibt noch Karten für die Aufführungen am 27. und 28. Mai (jeweils 19 Uhr) sowie am 30. Mai (19.30 Uhr) im Theater Marl. Erhältlich sind sie im i-Punkt, in der Hülser Buchhandlung Dees sowie an der Abendkasse.

BMH, Marler Zeitung, 26. Mai 2000


zurück