Spielwitz begeistert

 

Musical: "Der Mann von La Mancha"

 

"Er träumt den unmöglichen Traum, bekämpft den unschlagbaren Feind, erträgt den untragbaren Kummer, stürmt vor, wo der Tapferste flieht" - Worte des Titelsongs aus "Der Mann von La Mancha". Dieses Musical von Dale Wasserman und Mitch Leigh über das Schicksal des Don Quixote und seines Verfassers Miguel de Cervantes Saavedra lief nun, gestaltet von Schülern und Lehrern des Gymnasiums im Loekamp (GiL) im Rahmen des 4. Europäischen Klassik-Festivals im Eisenlager temporeich über die Bühne.

Fast ein Jahr intensiver Probenarbeit waren den Aufführungen vorangegangen, und man darf sagen, die Mühe hat sich für alle Beteiligten auf oder hinter der Bühne gelohnt.

Foto
  Diener Sancho (Christoph Stratmann) überbringt der Aldonza (Pirkko Rütten) einen Brief seines Herrn.

 

Eine insgesamt homogene schauspielerische und gesangliche Leistung wie auch ein hervorragendes instrumentales Spiel verbieten es eigentlich, einige der Mitwirkenden hervorzuheben. Doch sei dies in einem Fall gestattet: Wie Helge Salnikau hier die Rolle des Cervantes/ Don Quixote anlegte, war schon außergewöhnlich eindrucksvoll.

Foto

Wie leicht gingen ihm die geschliffenen Satzperioden, die Bildung und Idealismus des Don Quixote offenbarten, über die Lippen, wie klangvoll und ausdrucksstark zeigte sich sein Gesang. Doch das Schönste war, dass er die leise Poesie des Ritters von der traurigen Gestalt, seinen unverbrüchlichen Glauben an das Schöne und Gute in der Welt, anrührend transportierte.

 

  Drei Frauen (von kinks: Kathrin Kloda, Katharina Schwickrath, Annika Firley) schicken ein Gebet zum Himmel.

 

Über zwei Stunden lang ging dieses Musical (Regie: Alois Banneyer/ Cornelia Lüngen-Steinau; Musikalische Leitung: Gerd Beckmann) beeindruckend farbig über die Bühne.

Talentiertes Spiel

Die Handlung spielt in Spanien gegen Ende des 16. Jahrhunderts. Von der Inquisition angeklagt, befindet sich Cervantes samt seinem Diener im Gefängnis von Sevilla. Seine Mitgefangenen, die es auf den Besitz des Dichters, eine Truhe mit Theaterkostümen und das Manuskript von "Don Quixote" abgesehen haben, wollen ihn in einem eigenen Schauprozess überführen. Cervantes verteidigt sich und schlüpft in die Rolle des Don Quixote.

Das Gefängnis verwandelt sich, die Mitgefangenen tauchen ein in die fantastische, von Idealen geprägte Welt des Dichters, die in krassem Gegensatz zu ihrem eigenen Leben voller Habgier und Betrügereien steht. Mit dieser gelungenen Inszenierung bewies die "Oper am GiL" Talent und den Mut, auch schwierige Stoffe anzugehen, vor allem jedoch eine unbändige Spielfreude, die ganz wunderbar über die Rampe kam und mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.

Foto
  Das Orchester vom GiL begleitete sehr farbig die Handlung des Musicals.

 

Von Brunhild Schmelting

Marler Zeitung, 20.06.2001


zurück