Benefiz-Gala-Show soll Geld für die Beerdigung bringen

 

Gymnasium im Loekamp probt neues Musical:
" Non(n)sense "

Musical-Freunde dürfen sich auf ein kulturelles Highlight im Theater Marl freuen, denn die Oper am GiL hat die Proben an einem neuen Projekt aufgenommen: " Non (n)sense " heißt
das Stück, das eins der meistgespielten Kleinmusicals der Welt ist.

Das Unterhaltungsmusical von Dan Goggin handelt von den "Kleinen Schwestern von
Hoboken" aus New Jersey. Dort leben und arbeiten sie unbekümmert, bis ihre Köchin
ahnungslos eine vergiftete Bouillabaisse serviert und 52 der Nonnen an Fischvergiftung sterben.

Fünf Schwestern, die vom vorzeitigen Ableben verschont werden, versuchen eine
Benefiz-Gala-Show auf die Beine zu stellen, um die Beerdigung der toten Schwestern zu
finanzieren. Dank der vielseitigen Begabungen der Nonnen entsteht eine Show voller Charme
und Witz, Heiterkeit und mitreißender Musikalität.

Im Gegensatz zum letzten Projekt der Oper am Gil "Spray Attack", das mit rund 50 Mitwirkenden im letzten Sommer aufgeführt wurde, gibt es bei " Non (n)sense " neben dem
Orchester nur fünf darstellende Frauenrollen. Kathrin Kloda, Rike Lohmann, Inga Murawski, Katharina Schwickrath und Anne Zbikowski werden im kommenden Juli ihr Können auf der Bühne unter Beweis stellen. Unter der Regie von Helge Salnikau (unterstützt von Kristina
Dawitz) und der Musikalischen Leitung von Gerd Beckmann laufen die Proben an dem "Funny Nunny Musical" nun auf Hochtouren.

Helge Salnikau, der als Regisseur der Inszenierung selbst bisher nur auf der Bühne
beispielsweise in Stücken der Initiative "ideenrausch" agierte erklärt: "Ich sehe es
als neue Herausforderung bei einem Stück einmal Regie zu führen - ich bin gespannt darauf, wie es wird, bin mir aber sicher dass wir an dem Stück sehr viel Spaß haben werden!"
sun


WAZ, 14.01.2003  


zurück