Die Marler Zeitung über die Netd@ys-Ergebnisse :

 

Rezept gegen Dauerstau

NETD@YS:
Schüler planen Bahnverbindung / Homepage über die "Oper am GIL"

Wenn Pennäler (und Lehrer) freiwillig Überstunden schieben, dann muss schon etwas Besonderes passieren. Rund 50 Zehnt- und Elftklässlern des Gymnasiums im Loekamp (GiL) machte das freiwillige Nachsitzen in dieser Woche nichts aus. Im Gegenteil: Ginge es nach ihnen, könnten die Netd@ys noch viel öfter stattfinden.

Ziel des Multimedia Projekts Netd@ys 1999 ist bekanntlich der sinnvolle Einsatz von Computern im Klassenzimmer. Die Loekamp-Schüler beteiligten sich gleich mit zwei Einzelprojekten an den diesjährigen Netd@ys. "Ständig hört man im Radio von dem Dauerstau auf der A 43. Deshalb haben wir uns einmal Gedanken über eine direkte Bahnverbindung zwischen Haltern und Bochum gemacht, die den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtern soll", erläutert GiL-Schüler Sebastian Ganschow (16) Um statistisches Material für das von der Deutschen Bahn und der Firma Dr. Bülow und Masiak unterstützte Schüler-Bahnprojekt zu sammeln, befragten die Pennäler 276 Fahrgäste auf den Bahnhöfen in Sinsen, Haltern und Recklinghausen und stellten ihnen dabei gleich zwei Alternativen vor. Ergebnis der Umfrage: 162 Fahrgäste waren an einer direkten Bahnverbindung von Haltem über Recklinghausen nach Bochum sehr interessiert. Wie die beiden Varianten im Einzelnen aussehen, haben die GiL-Schüler sehr übersichtlich, unter anderem mit Kartenmaterial, Bildern und Fahrplänen für das Internet aufbereitet. Wolfgang-Dietrich Mann, Dipl.-Statistiker bei der Deutschen Bahn AG, bescheinigte den Projektteilnehmern beim gestrigen Präsentationstag "eine gute Arbeit".

Stau auf der A 43! Warum nicht mit der Bahn fahren? Benjamin Bergander, Marc Thiemann und Sebastian Ganschow haben sich im Rahmen der Netd@ys 1999 zu diesem Thema Gedanken gemacht. -FOTO: WERNER KADOCH

Besuch lohnt sich

Was die Schüler freuen dürfte: Das Projektergebnis soll bei der Deutschen Bahn AG in die ständige Diskussion um neue Streckenangebote miteinfließen. Na immerhin!
Auf einer zweiten Homepage haben die Netd@ys-Teilnehmer die Geschichte der "Oper am GIL" aufbereitet.Eine echte Fleißarbeit! Vorgestellt in Wort und Bild werden nicht nur alle bisher realisierten 29 Musical- und Musikprojekte. Die Schüler haben zudem ein ausführliches Pressearchiv angelegt. Ein Veranstaltungskalender, Infos über das GiL und eine ausführliche Abhandlung über das neue Stück der GiL-Oper, "Godspell" von John-Michael Tebelak und Stephan Schwartz, runden die Internet-Präsentation ab. Musiklehrer Gerd Beckmann: "Wir haben zwei Monate lang einen Wust an Material gesammelt. Noch ist nicht alles fertig. Nach den Ferien geht es weiter.
Wer einen Internet-fähigen Computer besitzt, sollte der neuen Homepage des Loekamp- Gymnasiums auf jeden Fall einmal einen Besuch abstatten. Hier die Adresse: http://www.gil-marl.de .

Marler Zeitung, 2. Oktober 1999


zurück [ Allgemeins Pressenarchiv der Oper am GiL ]