Die Marler Zeitung über die Homepage der Oper am GiL:

 

GiL-Oper erhält Lob aus Kapstadt

LOEKAMP: Innovativer Internet-Auftritt als Herausforderung

Nicht hinter den großen Musicalbühnen zurückstehen will die "Oper am GiL", das Musiktheaterensemble des Loekamp-Gymnasiums, mit ihrem Internet-Auftritt, der seit Anfang Dezember in überarbeiteter Form im Netz steht.

Viele Monate intensiver Recherche und Materialaufbereitung liegen hinter den Mitgliedern des "Internet-Teams" um den Loekamp-Schüler Alexander Bülow, auf den die Idee zur Internet-Präsenz der Schuloper zurückgeht. Nach ersten Überlegungen zur Konzeption, zur grafischen Gestaltung und zur Technik ist nun unter "www.operamgil.de" eine Website entstanden, die es durchaus mit den professionellen Vorbildern unter den großen Theatern aufnehmen kann.

Die über 25-jährige Geschichte der "Oper" wird ebenso dokumentiert wie die aktuelle Arbeit des schulischen Musical-Ensembles. So finden sich neben den Plakaten der fast 30 Produktionen Infomaterial zu den aufgeführten Werken, Presseausschnitte und ein umfangreiches Fotoarchiv. Die einzelnen Gruppen wie Chor, Orchester und das Leitungsteam werden in Bild und Text vorgestellt, aber auch Hinweise auf die kommende Premiere mit dem Musical "Godspell" im Mai 2000 sind bereits enthalten.

Auch Tonbeispiele bald im Internet

Gerd Beckmann und Gerhard Bülow vom Internet-Center Marl, das den Internet-Auftritt mit initiiert und tatkräftig unterstützt hat, betonen den lebendigen Charakter der Oper-Homepage. "Die Seite soll nicht als ein abgeschlossenes Werk angesehen werden, sondern findet ihren Sinn erst in der Funktion, eines, sich. ständig wandelnden Forums des Ensembles, das dadurch von Interesse für alle aktuellen aber auch ehemaligen Mitwirkenden der Gruppe und natürlich alle Freunde der "Oper am GiL" werden soll." erlätert der Leiter des Ensembles Gerd Beckmann die Zielsetzung.

"Unser nächstes Ziel wird die Einbindung von kurzen Tonbeispielen aus der musikalischen Arbeit sein, dazu wird ein "Online-Ticketservice" kommen sowie ein insbesondere bei Schülern beliebtes Gästebuch, in dem Kommentare zur Homepage und anderen die "Oper" betreffenden Themen abgegeben werden können." Reaktionen erhielt das "Internet-Team" aber auch jetzt schon. So gratulierte z.B. ein Kapellmeister aus Kapstadt, Südafrika, per Email zu der gelungenen Website. Begeistert äßerte sich auch Bürgermeisterin Uta Heinrich bei ihrem Besuch im GiL. Sie hatte die Informationsmöglichkeiten des Internet zur Vorbereitung ihrer Ansprache vor den Schülern genutzt.

Marler Zeitung, 23.12.99


zurück