Der Mann von La Mancha

Miguel de Cervantes Saavedra


Miguel de Cervantes Saavedra wurde 1547 in der Universitätsstadt Alcalá de Henares bei Madrid geboren und dort am 09.10.1547 getauft. Er war das vierte von sieben Kindern des Arztes Rodrigo de Cervantes und dessen Frau Leonor de Cortinas. Seine Schulzeit verbrachte er in einem Jesuitenkolleg in Madrid. Über Cervantes Kindheit ist wenig bekannt, außer dass er aufgrund der Tätigkeit seines Vaters viel herumreiste. Er verließ Spanien 1569 in Richtung Italien und trat in die Dienste von Kardinal Guilio Acquaviva ein, wobei er auch an den päpstlichen Hof gelangte. Nachdem er 1570 in die spanische Marine eingetreten war, nahm er 1571 an der Seeschlacht bei Lepanto gegen die in den Mittelmeerraum vordringenden Türken teil und wurde an der linken Hand verwundet. Nach weiteren Feldzügen wollte er 1575 mit seinem Bruder Rodrigo nach Spanien zurückkehren, sein Schiff wurde jedoch gekapert und er geriet in türkische Gefangenschaft in Algier. Er hatte fünf Jahre in Sklaverei verbracht, bis er 1580 durch den Trinitarierorden freigekauft werden konnte. In dieser Zeit entstanden seine ersten literarischen Werke.

Cervantes kehrte nach Spanien zurück, seine Karriere als heldenhafter Soldat war beendet. 1583 brachte er sein erstes Theaterstück, "El trato de Argel" ("Der Verkehr von Algier"), heraus, hatte aber nicht viel Erfolg. Neben weiteren Mißerfolgen prägte ihn auch die Enttäuschung über den allmählichen Untergang des spanischen Weltreiches. 1584 heiratete Cervantes die 18 Jahre jüngere Catalina de Salazar y Palacios. Mit seinem Schäferroman "La Galatea" hatte er 1585 für kurze Zeit finanziellen Erfolg, musste sich seinen Lebensunterhalt aber bald wieder bei der spanischen Flotte, als Proviantkommissar in Andalusien, verdienen. Später arbeitete er als Steuereinnehmer in Granada und Malaga. Wegen Veruntreuung wurde er zweimal, 1597 und 1602, in Sevilla inhaftiert. 1597/98 entstand im Gefängnis von Sevilla das Konzept von "Don Quixote". Der erste Teil von "Don Quixote" erschien 1605. Ein Jahr später übersiedelte Cervantes nach Madrid, wo er für den Rest seines Lebens blieb. Hier schrieb er weitere Werke, Novellen und auch Theaterstücke. 1615 erschien der zweite Teil von "Don Quixote". Cervantes starb am 22. April 1616 in Madrid.

Der zweiteilige Roman "El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha", deutsch, "Der scharfsinnige edle Herr Don Quixote de la Mancha", gehört heute zu den berühmten Werken der Weltliteratur und ist oft als erster moderner Roman bezeichnet worden. Ursprünglich war er von Cervantes als Parodie auf die Ritterromane gedacht, durch die Don Quixote überhaupt erst zum fahrenden Ritter wurde und die in Spanien zu Cervantes Lebzeiten großen Anklang fanden. Außerdem lassen sich darin Einflüsse aus Cervantes Lebensgeschichte erkennen, aber auch Kritik an der katholischen Kirche sowie an den damaligen politischen und sozialen Verhältnissen. Die Geschichte vom Ritter von der traurigen Gestalt wurde nicht nur Basis des Musicals, sie wurde mehr als 25mal als Oper vertont, auch als Ballett und als Operette. Es entstanden über 20 Verfilmungen unterschiedlichster Art. Unter anderem diente Dale Wassermann für das Musical auch das Fernsehspiel "I, Don Quixote" von 1952, für das er das Buch geschrieben hatte, als Vorlage. Das Musical wurde 1972 von United Artists mit Sophia Loren und Peter O´Toole verfilmt. Internationale Schauspieler und Sänger wie Josef Meinrad, Jaques Brell, José van Dam und Placido Domingo verkörperten die Rolle des Don Quixote in Dale Wassermanns Musical.


zurück