Josephs Traummantel

Orginaltitel: "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat"
Kurzbeschreibung:
Fotos
Presseberichte
Musical nach der Joseph-Geschichte des Alten Testamentes (1.Mose;37,39-41,50)
Text: Tim Rice, nach 1. Mose; 37, 39-41, 50
Musik: Andrew Lloyd Webber
Frühwerk, das sich erst allmählich zu einer vollständigen Musikalfassung entwickelt.
Uraufführung als "Biblische Kantate": 1. März 1968 Colet Court School St Paul, London (Länge 15-20 Minuten)

Aufführung der Oper am GiL unter Leitung von Ise Schönberg am 18., 19. und 20.10.1991 im Theater Marl.
 
Inhaltsangabe:

Erzählt wird eine bekannte Geschichte aus der Bibel, aber einmal ganz anders. Es handelt von Joseph, seinen 11 Brüdern und seinem Vater Jakob. Sie wohnen in Kanaan. Joseph, der Lieblingssohn, zieht den Neid der Brüder auf sich, nur sein jüngster Bruder Benjamin hält zu ihm. Als er dann auch noch einen einzigartig schönen und fast unbezahlbar kostbaren Traummantel von seinem Vater erhält, sind die anderen Brüder mit ihrer Geduld am Ende und beschließen, Joseph als Sklaven zu verkaufen. Zuhause erzählen die Brüder, dass Joseph bei einem Kampf ums Leben gekommen sei. Er hat Glück und kommt zu Potiphar, einem reichen Kaufmann. Er macht Karriere und steigt in Position des Hausverwalters auf. Potiphars Frau hat es jedoch auf ihn abgesehen und verführt ihn. Als er sie zurückweist verleumdet sie ihn. Joseph wandert in das Gefängnis.

Dort lernt er zwei in Ungnade gefallene Diener des Pharao, den Bäcker und den Mundschenk kennen. Joseph deutet ihre Träume; alles, was er ihnen gesagt hat, trifft ein: Der Mundschenk wird vom Pharao begandigt, der Bäcker gehängt. Joseph bleibt allein gelassen im Gefängnis zurück.

Schließlich wird er doch noch aus dem Gefängnis geholt, um einen Traum des Pharaos zu deuten: Auf sieben fette Jahre werden sieben magere Jahre folgen. Joseph rät dem Pharao, Getreide einzulagern, um der bevorstehenden Hungersnot vorzubeugen. Als Dank dafür wird er zum stellvertretenden Herrscher Ägyptens befördert und soll die von ihm vorgeschlagenen Maßnahmen realisieren.

Alles was der Pharao geträumt hat, bewahrheitet sich: Eine große Hungersnot bricht über Ägypten und auch Kanaan herein. Auch Josephs Familie hat nichts mehr zu essen, so dass die Brüder gezwungen sind, nach Ägypten zu ziehen, um Korn zu kaufen. Joseph erkennt seine Brüder und stellt ihnen eine böse Falle: Er versteckt einen wertvollen, goldenen Becher in Benjamins Beutel um festzustellen, ob die Brüder endlich eine Gemeinschaft ohne Intrigen haben. Weder erkennen ihn die Brüder, noch durchschauen sie sein Spiel. Sie setzten sich aber für Benjamin ein und wollen lieber alle für ihn ins Gefängnis gehen. Joseph ist daraufhin so gerührt, dass er sich zu erkennen gibt und die ganze Familie glücklich nach Ägypten ziehen und dort vereint leben kann.


zurück